Instagram als Gastronom richtig nutzen - Interview mit Phil Phleax

Instagram als Gastronom - Phil Phlaex

Instagram ist mittlerweile die beliebteste Social Media Plattform. Vor allem für Gastronomen hat sie einige signifikante Vorteile. In dieser Episode unterhalte ich mich mit dem Instagram Experten Phil Phlaex. Er erklärt wie man als Gastronom mit Instagram startet und wie man damit mehr Gäste gewinnen kann.

(Dies ist lediglich ein Textlicher Ausschnitt aus dem Podcast. Am besten hörst du dir die Episode einfach an.)

Vorsprung durch Wissen - Kostenlos in den digitalen "Wissensverteiler" eintragen und zusätzlich mein Buch geschenkt bekommen!

Tom:

Instagram als Gastronom optimal nutzen.

Willkommen bei der digitale Gastronom. Der Podcast für den Gastronomen von Morgen. Mein Name ist Tom Gleitsmann und heute wollen wir uns über eine sehr beliebte Social-Media-Plattform unterhalten. Nämlich Instagram und mit
„wir“ meine ich heute mein Interviewerpartner und mich.
Ich habe jemanden dabei, der sich auf Instagram spezialisiert hat und nicht nur auf Instagram sondern auch auf das Gastgewerbe. Und zwar ist das der Phil. Schön dass du da bist!

Phil Phlaex:

Hallo! Hi Tom schön dass ich dabei sein darf.

Tom:

Stell dich doch gerne genau vor. Wer bist du und was machst du überhaupt?

Phil:

Hallo ich bin der Phil. Ich bin 27 Jahre alt und ich komme aus dem schönen Neustrelitz. Für die, die wissen wollen wo es genau liegt: Dass es ziemlich südlich in Mecklenburg. Ich habe im Jahr 2009 eine Ausbildung
zum Koch angefangen und musste diese dann leider aufgrund eines Unfalls abbrechen. Anschließend habe ich dann quasi den Weg gemacht als Bürokaufmann. 2017 hab ich mich dann dazu entschlossen mich Selbstständig zu machen im Bereich Marketing und genauer gesagt jetzt seit Anfang des Jahres habe ich mich da auf die Gastronomie gestürzt weil wie gesagt Ich habe damals angefangen als Koch. Und die Leidenschaft quasi wieder zurückgeholt zu den Wurzeln.

Tom Gleitsmann:

Warum sollte denn ein Gastronom einen Instagram-Account haben?

Phil:

Also aus meiner Sicht ermöglicht Instagram einfach zwei perfekte Sachen für den Gastronom

Zum einen ist es einfach wirklich eine perfekte Plattform um mit den Gästen in Kontakt zu treten also wirklich sich mit ihnen auszutauschen was man vielleicht besser machen oder was vielleicht schon gut läuft und das vielleicht noch zu optimieren.

Es dient einfach wirklich dazu, dass man seine Gäste besser verstehen kann und seine Inhalte einfach besser anpassen kann.

Das Zweite ist, dass man mit Instagram sich einfach wirklich einen perfekten Marketing Kanal aufbauen kann den man einfach mit tollen Bildern bestückt um das ganze Jahr appetitlich sage ich mir auch über Instagram darzustellen und dass die Leute da auch gerne folgen. Wenn man dann zum Beispiel Aktionen plant oder neue Gerichte vorstellen möchte dann ist das natürlich perfekt über Instagram diesen Marketing Kanal zu nutzen und das dann zu verbreiten und wir haben jetzt einen Gastronomen der anfängt und sich einen neuen Instagram-Account erstellt.

Tom:

Hast du denn Tipps an die Gastronomen? Am besten konkrete Tipps für das Wachstum auf Instagram?

Phil Phlaex:

Anfangen sollte man auf jeden Fall.

Starten sollte man indem man wirklich erst einmal einfach nur Bilder hochlädt ohne vielleicht irgendwas zu beachten also wirklich die ersten neun oder zwölf Bilder hochladen.

Sich gerne auch schon einmal vorstellen damit man einfach schon mal eine kleine Grundlage hat worauf man dann aufbauen kann. Wichtig ist dabei, dass man kontinuierlich Bilder hochlädt, sodass man das nicht irgendwie einmal die Woche macht oder mal dann zwei Mal die Woche mal wieder zwei Wochen nicht sondern wirklich kontinuierlich dabei bleibt.

Am besten ist es einfach wenn man gerade anfängt und noch gar nicht weiß was man machen soll dann einfach wirklich sich Restaurants auf Instagram suchen die das schon perfekt machen. Schon an die 10.000 bis 20.000 Follower haben auf Instagram und gucken was machen die.

Da kann man sich natürlich super Leckerbissen raussuchen was die einfach perfekt umgesetzt haben. Kann das Ganze an seinen Inhalt anpassen.

Und ganz wichtig ist auch zu sagen dass man einfach die Persönlichkeit mit reinbringt wenn man zum Beispiel neue Gerichte irgendwas hat man sich ja dabei gedacht. Wenn man jetzt die Gerichte auf die Speisekarte bringt. Wie ist das Gericht entstanden?

Warum ist es entstanden? Dazu einfach noch ein bisschen was erzählt und in unterhaltsame Geschichten verpackt.

Tom:

Es gibt ja auch immer anderen Plattformen wie Facebook, wo man gewisse Einstellungen vornehmen kann, um eventuell besser gefunden zu werden oder um sich Zeit zu sparen.

Gibt es da bestimmte Einstellungen bei Instagram die wichtig sind als Gastronom?

Phil Phlaex:

Ja auf jeden Fall. Das allererste was man auf jeden Fall machen muss, ist, dass man seinen Account auf öffentlich stellt. Das man auch diese Inhalte finden und sehen kann. Es bringt ja niemanden etwas, wenn man auf Privat stellt.

Dann müssten die Leute erst einen folgen und man muss das bestätigen und dann kann man erst die Beiträge sehen. Aber die Leute sollen natürlich schon vorher die Beiträge sehen und sollen daraufhin entscheiden ob das wirklich alles sehr appetitlich aussieht.

Und da ist natürlich noch wichtig, dass die Bilder dann irgendwann doch diesen professionellen Status erreichen, dass das einfach mehr Interaktion bringt für den eigenen Account.

Und ganz wichtig, wie du schon gesagt hast: Auf Unternehmens oder Business Profil umstellen. Dazu ist natürlich ein Facebook-Profil notwendig. Ab 100 Follower kann man übrigens die Statistiken einsehen. Welche Beiträge waren am besten, welche Beiträge wurden am meisten kommentiert, welche haben die meisten Likes usw.

Tom:

Die Analysen sind ein ganz wichtiger Punkt. In einer anderen Podcast Folge habe ich dass auch mal erwähnt. Bei den Beiträgen kann man immer auf die Reaktionen der Konsumenten bzw. der Besucher vom Instagram-Profil reagieren.

Da sollte man definitiv drauf achten. Eine andere Frage die mir gerade einfällt:

Angenommen man hat jetzt vielleicht nicht so perfekt gestartet. Man hat ein paar Bilder hochgeladen, die einem nicht mehr gefallen. Sollte man diese löschen oder besser doch stehen lassen?

Phil Phläx:

Grundsätzlich ist es bei Instagram so, dass man es eigentlich nicht löschen sollte. Denn Instagram bewertet den eigenen Account negativ, wenn man irgendwie der Plattform was nimmt wenn man einen Kommentar verfasst und es wieder löscht.

Dann stuft das Instagram immer ein bisschen negativ für den eigenen Account ein. Das kann dazu führen, dass die Reichweite ein bisschen eingestuft wird.

Ich denke aber, dass es nicht so schlimm ist, wenn man wirklich die ersten 20 Bilder irgendwie gar nicht mehr mit dem Thema zusammenpassen was man weiterverfolgt und die Struktur irgendwie beibehält die man dann neu begonnen hat.

Wie gesagt, wenn die ersten einfach nicht dazu passen, kann man diese auch ruhig archivieren, bevor man sie löscht. Also lieber ins Archiv packen, dass ist auch noch möglich, bevor man sie komplett von Instagram löscht.

Wenn die Follower die Beiträge zwar nicht mehr angezeigt aber sie sind noch quasi verwendbar. Man kann sie auch immer wieder neu nochmal hochladen. Mit der gleichen Bildbeschreibung und mit dem gleichen Content quasi.

Spannender Tipp! Also lieber archivieren als löschen.

Das war ein Ausschnitt aus dem Instagram Podcast mit Phil.
Höre dir jetzt den ganzen Podcast einfach an!
 

Weitere Rezepte

Share via
Copy link
Powered by Social Snap